FANDOM


Machen wir uns doch nichts vor, Banditen sind irgendwie komisch... Die Banditen gehören streng genommen gar nicht zu den Monstern, dennoch gehören sie, im Gegensatz zu anderen Humanoiden (auch hier sind Goblins eine Ausnahme), zu den Mistviechern.

Verbreitung und Lebensraum Bearbeiten

Die drei Banditenstämme, auch als "Banden" bekannt, leben alle in Wäldern, treiben sich aber auch sonst überall rum.

Körperbau und Merkmale Bearbeiten

Banditen sind dreckig, stinken und haben Narben. Halstücher und zerschlissene Kleidung kann man auch zu den Merkmalen zählen, doch gibt es den ein oder anderen Banditen, der diese Ausrüstung auch mal zu Hause vergisst. Sie sind stämmig und ihre Sprache erinnert an eines der größten Schimpfwortlexika dieser Welt.

Lebensweise Bearbeiten

Banditen leben mit ihren Bandenführern in nomadischen Verhältnissen. Angeblich könnten die Banditen zusammengenommen jede Stadt und jede Burg einnehmen, aber sind sie erstens zu blöd und zweitens sind die jeweiligen Anführer bei weitem zu launisch. Die drei Hauptbanden befinden sich immer in einer ziemlich ausgeklügelten, wenn auch komplett zufälligen Gebietsrotation, so sieht ein Bandit einer Hauptbande selten einen Banditen einer anderen Hauptbande. Auch sollen sich angeblich alle paar Monate die Anführer aller Banden treffen um zu besprechen was es beim nächsten Treffen zu essen gibt. Der Leser mag sich nun fragen: "Und was haben sie beim ersten Treffen besprochen?", doch dem Leser sei hiermit versichert, dass er das gar nicht wissen will... wirklich...

Ernährung Bearbeiten

Banditen ernähren sich von Gold. Wer jetzt denkt sie würden sich davon ihre Nahrung kaufen, ist schlicht weg als Depp zu bezeichenen. Nach längeren ergebnislosen Forschungen legte einer der Forscher fest: "Banditen ernähren sich auf der Basis von Metallgemischen, Dreck, Fusseln und Liebe (altertümliche Bezeichnung für Pilze)!", seit dem ist dies die gültige Erklärung. Angeblich versuchte Markus Baby auf einer seiner Expeditionen ebenfalls heraus zu finden was die Banditen essen. Nach mehreren Tagen, in denen er in perfekter Symbiose mit ihnen lebte, war ihm das Ganze dann angeblich zu langweilig und er ging. Daraus schließt man, dass Banditen auch lange ohne Nahrung auskommen oder nur im Geheimen essen.Hoffentlich fressen die keine Scheiße, aber wer weiß...

Vertreter der Banditen Bearbeiten

Uns sind zur Zeit 32 Banditenbanden bekannt, allerdings beschäftigen wir uns nur mit den drei größten, damit man irgendwie den Anschein erwecken kann überhaupt eine Ahnung zu haben.

Joes Banditen Bearbeiten

Boeser bandit.png

Einer der bösen Banditen von Joes Bande

Joes Banditen werden von einem Gnom namens Joe angeführt. Dieser begab sich vor einiger Zeit in den Wald und fiel, aufgrund seiner Winzigkeit, den Banditen nicht auf. Er stieß nach einigen Tagen auf ein provisorisches Haus und ging hinein. In diesem Haus stand, der Legende nach, eine Öllampe, ein sich am Daumen lutschender Bandit und ein kleiner Stuhl. Erschöpft von seiner Reise setzte sich Joe auf den Stuhl. Seit diesem Tag war er der Anführer der Banditen, die sich nach ihm benannten. Joes Banditen sind daran zu erkennen das sie die schlichteste Kleidung tragen, aber dafür erstaunlich groß sind.



Blarghs Banditen Bearbeiten

Rabiater raeuber.png

Ein rabiater Räuber von Blarghs Bande

Blargh ist ein Bandit, das erkennt man an seinem Namen. Den tatsächlichen Blargh hat man nie gesehen, aber alleine die stupide Idee sich Blargh zu nennen, weist auf einen Banditen hin. Seine Banditen tragen schwarz-rote Kleidung und sind generell sehr dumm, ausser es geht um das Erfinden neuer Schimpfwörter (z.B. Anusdelphin).

Der Name Blargh leitet sich wohl aus dem Wahlspruch der Bande, der "blöd, lachhaft, anti-kommunistisch, rindviehähnlich, gemein (im Sinne von böse und nicht von normal), hinterhältig" lautet, ab.



Elfriedes Banditen Bearbeiten

Dubioser dieb.png

Ein dubioser Dieb von Elfriedes Bande

Die einzige Bande, die von einem weiblichen Banditen geführt wird, ist Elfriedes Bande (jeder der sich über ihren Namen lustig macht, sollte erst einmal gucken ob nicht irgendwo ein verdächtig aussehender Typ steht). Sie rammte einst ihrem Mann ein Messer in die Brust. Und das ist die Geschichte... auch bekannt als der erste Emanzipations-Versuch eines Mistviechs. Elfriedes Banditen kleiden sich wie alle anderen Banden, die nicht unter Joes oder Blarghs Führung stehen. Modebewusst, mit Messer und schlecht riechend. Man fragt sich aber, was Banditen mit (El)friede zu tun haben, rauben sie doch vorzugsweise brutal aus. Dies wird für eine Banditen-Propaganda gehalten, es fällt aber niemand darauf rein.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki